UEFI-Firmware für den Raspberry Pi 4 und Raspberry Pi 3

UEFI-Firmware für den Raspberry Pi 4 und Raspberry Pi 3

Findige Programmierer arbeiten derzeit an einer UEFI-kompatibler Raspi-Firmware um die ARM64-Linux-Distributionen einfacher booten zu können.

Der Erfolg des Raspberry Pi liegt nicht nur an der Vielseitigkeit der Hardware, sondern auch an seinem flexiblen Betriebssystem. Die Weiterentwicklung einer Linux-Version für 64-Bit-ARM-Rechenkerne geht es auf dem Raspberry Pi nur langsam vorwärts. Eine UEFI- und ACPI-kompatible Firmware ist ein Meilenstein für den Raspberry Pi 4 auf dem Wege zu diesem Ziel.

 Einige Firmen hatten sich im Jahre 2014 bereits auf die Server Base System Architecture (SBSA) mit ACPI-kompatiblem UEFI-Unterbau geeinigt um die Verarbeitung von ARM64-(ARMv8-/AArch64-)Servern zu fördern. UEFI steht schon länger als Open Source zur Verfügung (EDK II/Tiano). Für den Systemstart gibt es die Spezifikation Server Base Boot Requirements (SBBR).

Es wird stetig weiterentwickelt und erprobt. Einigen Entwickler und Programmierer arbeiten nun an einer UEFI-Firmware für den Raspberry Pi 4, welche ebenfalls kompatibel zum Raspberry Pi 3 sein soll, um von einer größeren Auswahl an ARM64-Linux-Diestributionen booten zu können. Im Prinzip funktioniert das auch schon, aber es gibt etwa noch Probleme mit USB 3.0.

Der Raspberry Pi 4 entwickelt sich hierdurch stetig weiter und es ergeben sich weitere zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für den Einplatinenrechner, welcher unter anderem als Media-Center in der Industrie oder als Smart-Home-Center eingesetzt wird.

Über UEFI:

Das Unified Extensible Firmware Interface grob übersetzt Vereinheitlichte erweiterbare Firmware-Schnittstelle ist eine zentrale Schnittstelle zwischen dem Betriebssystem und der Firmware. Es sitzt bildlich gesehen unter dem Betriebssystem und hat einen Fokus auf 64-Bit-Systeme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.