Fehlende IPv4-Adresse am Raspberry Pi konfigurieren

Fehlende IPv4-Adresse am Raspberry Pi konfigurieren

Die SD-Karte ist beschrieben, der Raspberry Pi ist eingerichtet und der Monitor läuft, leider ist kein Zugriff auf das Netzwerk möglich. Aus unerklärlichen Gründen scheint kein DHCP-Request zu erfolgen und die Vergabe der IP-Adresse wird nicht durchgeführt.
Im ersten Anlauf wird überprüft ob wirklich keine IP-Adresse vergeben wurde. Dies kann mit ipconfig und ip a erfolgen.

Durch eine fehlerhafte IP-Konfiguration, einer falschen Schreibweise in der Konfigurationsdatei, kann diese nicht richtig verarbeitet werden.
Eine Vergabe der IP-Adresse kann nicht erfolgen.

Ebenfalls ist es möglich, dass unsichtbare Steuerzeichen in der Konfigurationsdatei hinterlegt sind, welche durch die Bearbeitung mit einem unpassenden Editor entstanden sind.

Als erstes sollten die Dateien /etc/network/interfaces sowie /etc/dhcpcd.conf überprüft werden.

cat -A /etc/dhcpcd.conf

cat -A /etc/network/interfaces

Hierdurch werden sämtliche Zeichen, versteckt oder nicht, mit ausgegeben und man erhält eine Übersicht ob sich welche drinnen befinden, die nicht hingehören.

Um zu überprüfen welcher DHCP-Client läuft kann man dies über die Konsole mittels

sudo netstat -tulpen | grep -i dhc

durchführen. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine Netzwerkverbindung.

1. Variante 1, Prüfung von auto oder allow-hotplug.
2. Variante 2, Schnittstelle in Betrieb nehmen, nur bis zum nächsten Neustart.


1. Variante 1, Prüfung von auto oder allow-hotplug.

In der Datei /etc/network/interfaces wird überprüft ob eines der beiden Optionen bei dem entsprechenden Interface vorhanden ist.

Als erstes wird hierfür die Datei mittels eines passenden Editors mit Root-Rechten geöffnet.

sudo nano /etc/network/interface

Danach einfach bei dem passenden Interface bzw. der Netzwerkschnittstelle eth0 eine der beiden nachstehenden Zeilen am Anfang ergänzen.

auto eth0

Bewirkt das die Schnittstelle beim Hochfahren des Raspberry Pi initialisiert wird.

allow-hotplug eth0

Hier wird die Schnittstelle ebenfalls mein Hochfahren mit initialisiert, erlaubt aber ebenfalls das ein und ausstecken des Gerätes, wie es bei Wlan-Adaptern üblich ist. Die Verbindung wird im Anschluss neu aufgebaut.


 

2. Variante 2, Schnittstelle in Betrieb nehmen, nur bis zum nächsten Neustart.

Die Schnittstelle vorübergehend, meist bis zur Deaktivierung oder einem Neustart des Systems, in Betrieb nehmen.

sudo ifup eth0

Hierdurch wird die Netzwerkverbindung, falls eingesteckt, hochgefahren und dem Gerät wird automatisch eine entsprechende IP-Adresse zugewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.